Warum sich Ananas und Kuhmilch nicht mögen

  • 1 year ago
  • 1 MIN LESEZEIT

Vielleicht hast du es schon selbst einmal erlebt: Du wolltest dein Smoothie, Frappé oder Müsli mit einer frischen Ananas ergänzen und hast schon bald einen bitteren Geschmack in deinem Mund bemerkt. Dies liegt am in der Ananas enthaltenen Enzym Bromelain, welches bestimmte Milchproteine (Casein) aufspaltet und dadurch einen bitteren Geschmack verbreitet. Wenn du kein Bitterliebhaber bist, gibt es verschiedene Lösungsansätze.

Früchte erhitzen (nicht empfohlen)

Durch das Übergiessen der Früchte mit heissem Wasser werden die betreffenden Enzyme zerstört. Leider gehen dabei auch wichtige, hitzeempfindliche Vitamine verloren.

Alternatives Milchprodukt verwenden (empfohlen)

Da die Früchte das Milchprotein Casein zersetzen, solltest du auf eine Milchalternative umsteigen, sobald Ananas, Papayas, Kiwis oder Mangos im Spiel sind. Casein kommt ausschliesslich in tierischen Milchprodukten vor. Du kannst also aus der ganzen Palette der pflanzlichen Milchsorten auswählen. Für eine kleine Übersicht der verschiedenen Milchvarianten kannst du dir diesen Artikel anschauen.

Nie mehr Ananas, Papayas, Kiwis oder Mangos essen (überhaupt nicht empfohlen)

Mit Abstand die sicherste Methode um der Bitterkeit aus dem Weg zu gehen. Aber wer will das schon? :-)

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Smoothies für Anfänger

Alles was du für die Herstellung deiner eigenen Smoothies wissen musst

Kann man Smoothies einfrieren?

Tips und Tricks zum Lagern der flüssigen Köstlichkeiten

comments powered by Disqus